Freitag, 6. Januar 2017

Frohes neues Jahr und Heizungsverbrauch

Seit einer Ewigkeit habt Ihr nichts mehr von uns gehört.
Da bin ich mal wieder. :-)

Zuerst wünsche ich Euch ein frohes und vor allem gesundes 2017!

Bei uns gibt es eigentlich auch nichts neues zu berichten.
Im Oktober hatten wir Heizungswartung (ist jetzt alle zwei Jahre). Es war aber alles in Ordnung.

Im Garten hat sich dann nicht mehr so viel getan, das Haus steht nach wie vor hervorragend und trotzt Wind und Wetter, und die Nachbarn haben es geschafft, noch Ende des Jahres in ihr neues Zuhause einzuzuiehen.

Da aber ja wieder ein Jahr vorbei ist, möchte ich hier von dem Heizungsverbrauch berichten.
Jahresverbrauch 2014: 3191 kWh
Jahresverbrauch 2015: 3090 kWh
Jahresverbrauch 2016: 3485 kWh
An der Heizung haben wir keine Veränderungen vorgenommen, ich vermute eher, dass es kälter war.
Hier das dazugehörige Diagramm:

Und hier auch das Diagramm nach Monaten für 2016 mit HT und NT.


Große Aktivitäten sind nicht mehr für dieses Jahr geplant. Im Vorgarten wollen wir noch mit den Bodendeckern ein bisschen was verändern, die Stockrosen möchte ich rausnehmen und dafür einen Garten-Hibiskus dort pflanzen. Tja, und das wär's auch schon. Es ist einfach angenehm, nach Hausbaustress und viel Eigenleistung, sich jetzt zurücklehnen zu können und die Dinge einfach zu genießen. :-)

Samstag, 20. August 2016

Immer noch nichts Neues

Nun gab es schon längere Zeit wieder nichts Neues von unserer Seite.
Nur habe ich letztes Mal geschrieben, dass im Garten alles prima wächst und gedeiht. Leider hat sich das kurz darauf gravierend geändert. Fast alle Pflanzen in den Kübeln an der Hauswand (Gurken, Paprika, Tomaten, Dipladena und schwarzäugige Susanne) habe ich im Juni während einer trockenen Phase mit dem bis dahin gut gefüllten IBC gegossen. Wahrscheinlich waren aber doch irgendwelche für die Pflanzen ungesunde Rückstände enthalten. :-( Oder der angebliche Dünger war noch immer hochkonzentriert, trotz  Verdünnung mit fast 1000l Regenwasser...
Trauriger Anblick
Das Bild des Jammers ist bereits entfernt

Ich habe daraufhin den IBC geleert und warte nun darauf, dass er sich wieder einmal komplett füllt. Dann werde ich ihn noch mal leeren und erst dann wieder Wasser für Pflanzen daraus entnehmen. Hmm, wahrscheinlich ist aber der Sommer dann vorbei und der Winter steht vor der Tür... ;-)

Aber es gibt auch noch sehr schöne Dinge bei uns im Garten:
Hinten der Schmetterlingsflieder, davor Rittersporn, davor wiederrum 5x großes Mädchenauge und ganz vorn sechs kleine Lavendelpflanzen flankiert von gelben Sonnenhut (das Foto ist vom 11. Juli.).

Die gleiche Ecke am 20. August
Der gelbe Sonnenhut in toller Blüte am 1. August
Der Schmetterlingsflieder macht seinem Namen alle Ehre
Die erste Blüte der gefüllten Anemonen (war eine Gratis-Beigabe bei einem Online-Gärtner, und hat ein Zuhause in einem Kübel auf der Terrasse bekommen)
Erste Ernte der Zucchinis (die Kleine wog ca. 800g, die Große war etwa 42cm lang und wog fast 2 kg)

Unsere Riesen-Zucchini (nicht nur die Pflanze ist groß, auch die Frucht)
Die Hälfte der zweiten Ernte nach der Zubereitung. Die komplette Frucht wog unglaubliche 4,9 kg (!) und passte nur diagonal in den Kühlschrank und in den Backofen

Der Vorgarten am 1. August
Vorgarten am 20. August, unser "Bach" sieht schon eher nach dem aus, was wir uns vorgestellt hatten
Blühende Stockrosen
Interessanterweise hat die rote Rose normale Blüten...
... und gefüllte Blüten

Außerdem ist das Grundstück rechts von uns verkauft und wir bekommen noch dieses Jahr neue Nachbarn. Bereits diese Woche war Richtfest in einem netten kleinen Bungalow. Da sind wir ja sehr froh, dass es kein großes Gebäude wird. Und die Bauherren scheinen auch in Ordnung zu sein.
Ein Winkelbunkalow ist zu erkennen
Die Wände wachsen schnell

Samstag, 18. Juni 2016

Nicht viel Neues

Bei uns gibt es nicht viel Neues. Es lebt sich gut im Haus, im Garten wächst und gedeiht es gut. Zumindest das meiste, denn im Vorgarten sind die Schnecken sehr gefräßig... Da versuchen wir gerade irgendwie gegen an zu gehen.
Hier nun ein paar Bilder, wie es mittlerweile ausschaut:
Die Weigelie blüht
Auch die Deutzie blüht
Deutzie-Blüte in der Nahansicht
Das 2. Rankgitter (links) wird nun von einer Dipladenia und zwei schwarzäugigen Susannen bewachsen. Von den Gurken rechts haben wir auch schon eine geerntet.
Tomaten wachsen gut, fehlen nur noch die ersten reife Früchte

Das Hochbeet platzt fast aus allen Nähten
Zucchini wird von den Schnecken arg mitgenommen
Ich habe mich bei der offenen Gartenpforte im "Roten Haus" (siehe Blog-Liste auf der rechten Seite) in einen blauen Rittersporn verliebt und habe mir selbst einen zugelegt.
Ich finde, das sieht toll aus.
Die Primeln und Stiefmütterchen waren soweit durch, dass jetzt Fuchsien in die Fallrohr-Töpfe eingezogen sind.
Die ersten Blüten sehen auch hübsch aus.

 Und dann haben wir in dieser Woche erfahren, dass wir rechts von uns neue Nachbarn bekommen werden. Die "Neuen" warten darauf, dass der Bauantrag genehmigt wird, dann soll es sofort losgehen, da sie wohl Ende des Jahres aus ihrer alten Bleibe raus müssen. Das halte ich für sportlich, aber wahrscheinlich wird es auch nur ein kleiner Bungalow, so dass es schnell gehen könnte. Wir sind gespannt!

Freitag, 3. Juni 2016

Neues Hochbeet - Bilder aus dem Garten

In unserem Garten war ein zweites Hochbeet geplant, was aber eigentlich erst nächstes Jahr in Betrieb gehen soll. Nur wollten wir es gerne schon mal aufbauen und nach und nach mit Material füllen, das immer mal so anfällt.
Und irgendwas hat uns dann geritten, dass wir statt einfach ein zweites von dem besorgen, von dem wir schon eins haben, haben wir uns das große Luxus-Modell gegönnt (Woody 210).
Das wurde letzte Woche mit einer Spedition geliefert und dann lag das 97kg schwere Paket unterm Carport und wartete auf seinen Aufbau am Wochenende.
Und das ging trotz der Größe und das Gewichts wirklich gut und zügig. Einzig den Untergrund eben hinzubekommen, hat etwas Zeit und Nerven gekostet.
Und toll ist auch, dass die Folie und das Bodengitter inklusive sind. Ebenso ist im Sockel ein sogenannter Schneckenstop mit eingearbeitet. Mal schauen, ob das auch funktioniert.
Luxus-Modell neben dem Low-Budget-Modell
Es sieht nur niedriger aus, ist aber eigentlich genauso hoch. Und viiiiiel länger.
Man kann die Größe erahnen. Ich nagel gerade die Noppenbahn fest.
Und so sieht es innen aus
Gefühlt war es sehr viel Gestrüpp, was wir noch hatten, aber es hat gerade mal den Boden bedeckt.

Tja, ansonsten steht der Sommer vor der Tür und die Vegetation macht gerade einen ordentlichen Schub. Schade, dass ich nur wenig dazu komme, was im Garten zu machen.
Im kleinen Hochbeet wächst es bereits gut.
Es grünt und blüht
Die Zucchini blüht auch schon
Schlangenguken und Zwiebeln
Die Gurken blühen auch schon
Der Kirschbaum trägt eine Kirsche. Reicht wohl nicht für einen Kuchen...
Ein Blick in den Vorgarten nach den starken Regenfällen der letzten Tage
Während das Isotoma (die Pflänzchen im Bachlauf) nicht gut ausschaut, blüht das Sternenmoos sehr hübsch.
Sternenmoos im Detail


Montag, 16. Mai 2016

Neues vom Gartenblog

Tja, mit dem Haus ist alles in Ordnung und da gibt es einfach nichts neues zu berichten. Deswegen liegt der Schwerpunkt nun im Garten. Denn da sind wir noch immer in der Schaffensphase.

Himmelfahrt haben wir von den Schwiegereltern einen Teil unserer Gemüsepflanzen (eine Zucchini, zwei gelbe Party-Tomaten, zwei Buschtomaten, zwei Schlangengurken) sowie ein paar Pflanzen (Christrose, Lenzrose, Schleifenblume, Glockenblume und Filziges Hornkraut) für den Vorgarten abgeholt.
Am Freitag war somit große Pflanzaktion und wir haben alles in die entsprechenden Kübel bzw. an die Standorte gepflanzt.
Anschließend haben wir auch noch zwei Paprika-Pflänzchen und verschiedene Kräuter sowie einen Blumenkasten besorgt.
Und so sieht das dann aus:

Zucchini (sieht noch etwas traurig aus, ist jetzt aber schon besser)

Tomatenpflanzen und Kräuter
verschiedene Kräuter (Bohnenkraut, Rosmarin, Thymian, Basilikum, Liebstöckl, Petersilie, Schnittlauch)
Schlangengurken und Paprika

am Grabenrand links das filzige Hornkraut, rechts davon mehrere Schleifenblumen

Und wo wir schon mal im Baumarkt waren haben wir auch noch Konstruktionsholz und Gartenwerkzeug besorgt. Das Holz haben wir benutzt, um im Schuppen noch mehr Halter für Werkzeug zu befestigen. Leider lag noch immer sehr viel auf dem Boden rum, bzw. lag quer durcheinander im Regal. Nun hat alles seinen Platz, man findet, was man sucht, der Boden ist wieder zu sehen und ich bin echt erstaunt, wie groß der Schuppen doch ist.
Werkzeuge schön aufgehängt
Kabel, Schläuche und sonstiges Gedöns an der Wand
Ich komme wieder an den Rasenmäher, ohne vorher die Schubkarre rausfahren zu müssen

Eins der neuen Werkzeuge war auch ein Rasenkantenschneider vom bekannten gelb-roten Gartengeräte-Hersteller. Da war ich lange am Zögern, ob wir das wirklich brauchen bzw. ob es seinen Preis wert ist. Tja, die erste Benutzung ist nicht ganz so einfach, aber das Ergebnis spricht für sich und ich denke, jetzt wird es auch einfacher sein, da die dicken Grasbüschel nun weg sind.
Im vorderen Bereich bereits bearbeitet, hinten folgt noch
vorher

nachher

Des Weiteren haben wir endlich den IBC am Regenfallrohr angeschlossen. Nun darf es auch mal ordentlich regnen, so dass wir ein kleinen Wasservorrat haben.
Wir waren uns nicht sicher, ob der "Durchhänger"ein Problem ist. Scheint bisher nicht so zu sein.

Die nächste größere Aktivität war dann der Vorgarten. Wir haben verschiedene Bodendeckerpflanzen bestellt, die nun eingesetzt werden wollten.
Zuerst aber haben wir dafür Rasen abgestochen und mit Steinen unserer Sammlung von der Terrasse einen "Bachlauf" verlegt.
In den Bachlauf haben wir "Isotoma 'Blue Foot'" gesetzt. Das ist ein hellblau blühender Bodendecker. Leider haben wir festgestellt, dass wir uns dabei mit der Menge völlig vertan haben, so dass wir schon noch Nachschub bestellt haben.
In die untere Ecke (also zwischen Fächerahorn und Haus) haben wir kleines Immergrün (Vinca Minor) gesetzt. Das ist gut schattenverträglich, ist anspruchslos, bedeckt gut den Boden und blüht im Frühjahr vereinzelt in blau.
Auf die andere Seite vom Bachlauf haben wir Sternmoos (Sagina subulata) gesetzt. Dabei handelt es sich nicht wirklich um ein Moos, sondern um ein Nelkengewächs, das sehr flach wachsend ist, gut trittverträglich ist und im Sommer viele weiße Blüten haben soll.
Rechts davon soll noch eine kleine Funkie sowie ein pinker Teppich an Polster-Phlox folgen. Ganz oben (da, wo noch die Reste der Frühblüher stehen) kommt dann noch eine Überraschung. Davon werde ich dann entsprechend berichten.
Muss noch etwas zuwachsen
Die beiden Schildkröten haben wir beim Aufräumen im Schuppen wiedergefunden. Vielleicht etwas kitschig, aber doch süß.

Wo ich gerade schon mal im Vorgarten bin, will ich Euch mal zeigen, wie toll die Rhododendren blühen bzw. wie gut sich die anderen Pflanzen entwickelt haben.
gelber Rhododendron am 06. Mai
gelber Rhododendron am 13. Mai
weißer Rhododendron
Pieris japonica, links davon Christrose, rechts davon Lenzrose

Pieirs japonica mit frischem Austrieb
Ein Überblick

Ach ja, Pflanzen setzen... Wir haben auch bereits (und das vor den Eisheiligen!) Erbsen, Möhren und Steckzwiebeln im Hochbeet gesetzt. Jetzt sind die fleißig blühenden Erdbeeren nicht mehr so allein. Da wir auch noch jede Menge Steckzwiebeln übrig hatten, haben wir welche am Rand bei der Zucchini und im Kasten bei den Gurken gesetzt.

Außerdem haben wir auch noch (endlich!) den zweiten Blumenkasten mit Rankgitter zusammengebaut. Da möchte ich gerne rankende Blumen haben (Dipladenia, schwarzäugige Susanne oder ähnliches).
Sieht im Sommer bestimmt toll aus.

Während wir so im Garten am Arbeiten waren, haben wir festgestellt, dass wir wohl ein Vogelnest auf dem Dach unterhalb der Photovoltaikanlage haben. Ein Pärchen Bachstelzen (wir nennen sie mittlerweile Dachstelzen) versorgen dort ihre lautstarken Kinder. Wo das Nest genau ist, konnten wir noch nicht feststellen. Zumindest ist es auf der rechten Seite, wahrscheinlich im unteren Bereich. Nur ab und zu ist ein Elterntier auch schon mal oben aus- bzw. eingeflogen...

Zum Abschluss hätte ich dann noch verschiedene Fotos aus dem Garten.
Ausgestochene Grassoden liegen bereit für das zweite Hochbeet
Zwei kleine Kirschen trägt unser Kirschbaum

Ich hab den Dünger ungleichmäßig verteilt *)
Kleines Apfelbäumchen blüht hübsch
Vier Obstbäume in der Reihe

Panoramablick des Gartens
*) Wo ich gerade das Bild sehe... Wir hatten schon seit längerem das Problem, dass wir zwei große gelbe Stellen im Rasen hatten. Wir waren davon ausgegangen, dass dort der Boden zu stark verdichtet sei. Deswegen wollte ich mir einen Vertikutierer ausleihen, um den Boden leicht aufzulockern, damit Regenwasser besser an die Wurzeln des Rasens gelangen kann.
Aber dann habe ich in einem anderen Gartenblog gelesen, dass man gar nicht vertikutieren braucht, sondern der Rasen schön bleibt, wenn man regelmäßig düngt.
Das habe ich mir dann zu Herzen genommen und habe erstmal gedüngt. Und siehe da: das hat wirklich geholfen! Nur leider habe ich wohl mit dem Streuwagen nicht ganz die Spur gehalten und man kann deutlich die Spuren sehen. Aber jetzt habe ich von Hand nachgedüngt und das wird sich sicherlich verwachsen.